LITERATUR: WOZU NOCH LITERATURKRITIK UND LITERATUR?
Einerseits scheint sich die Gegenwartsgesellschaft immer mehr an ökonomischen Kriterien zu orientieren, andererseits verkommt sie zu einem riesigen Freizeitpark. Ob und wie der Literaturbetrieb in dieser Spannung zwischen dem Praktischen und dem Belanglosen besteht, überlegt Martin Lüdke in seiner Abrechnung.

mehr...

AUSTELLUNG: OHNMACHT ALS SITUATION
Eine Ausstellung im Frankfurter Kunstverein geht der Frage nach, inwiefern das in der Gegenwart verbreitete Gefühl der Ohnmacht zu einer gestaltbaren Situation werden kann. In seiner Eröffnungsrede geht Alexander Klose auch auf die Aktualität des Ausstellungsprojekts angesichts der jüngsten Ereignisse in Frankfurt und der fortdauernden Proteste in der Türkei ein.

mehr...

BUCH: ERINNERUNG AN THOMAS BRASCH
Mit Die nennen das Schrei liegen nun die gesammelten Gedichte von Thomas Brasch vor. Dieses fabelhaft editierte, gewaltige Buch nimmt der Verleger Rainer Weiss zum Anlass, an den vor zwölf Jahren verstorbenen Schriftsteller zu erinnern.

mehr...

BUCH: DIE WIEDERAUFERSTEHUNG EINES DICHTERS
Nach dreijähriger gemeinsamer Arbeit haben die Literaturwissenschaftlerinnen Martina Hanf und Kristin Schulz Thomas Braschs gesammelte Gedichte unter dem Titel Die nennen das Schrei herausgegeben. Jamal Tuschick hat mit den Herausgeberinnen gesprochen.

mehr...

BUCH: DIE ENKELIN
Mit ihrem literarischen Debüt Die Enkelin bringt uns Channah Trzebiner das Leben einer jungen Jüdin in Deutschland, wo die Vergangenheit immer noch die Gegenwart prägt, näher. Eine Buchkritik von Eugen El.

mehr...

THEATER: DER JUDE VON KONSTANZ
Wie soll man sich heute Künstlern oder Autoren gegenüber verhalten, die den Nationalsozialismus als aktive Fürsprecher, als Propagandisten begrüßt und unterstützt haben? Das Theater Konstanz hat sich dieser Problematik gestellt und zeigt mit Der Jude von Konstanz ein 1905 vom späteren NSDAP-Mitglied Wilhelm von Scholz geschriebenes Drama.

mehr...

JAZZ: ALFRED HARTH
Alfred Harth, improvisierender Saxophonist seit den 1960er Jahren, beteiligt am Sogenannten Linksradikalen Blasorchester, an Cassiber und vielen anderen Ensembles der avancierten Liga, lebt und arbeitet seit der Jahrtausendwende als Komponist und Multimediakünstler im koreanischen Seoul.

mehr...

FESTIVAL: LUDWIGSBURGER SCHLOSSFESTSPIELE
Wer Konzertangebote mit klassischer Musik anbietet, spielt ein Spiel mit vielen Bekannten. Wer sie attraktiv gestalten will, kann das Spiel um einige Unbekannte erweitern. Wichtig ist, dass dies intelligent geschieht. Thomas Rothschild berichtet von den Ludwigsburger Schlossfestspielen.

mehr...

DAS HALBE WORT: GEDICHTE VON FOUZIA TAIBI
Fouzia Taibi sagt: Die Lyrik ist das Unglaublichste, das Wundervollste, das Kraftvollste. Durch Lyrik werden einzelne Worte zu Geschichten.

mehr...

TEXTLAND VON JAMAL TUSCHICK

mehr...

 

Herzliche Grüße aus Frankfurt am Main
Ihre Faust-Redaktion

www.faust-kultur.de

Donnerstag, 27. Juni 2013

mehr...

 

Wozu Literaturkritik?

Ohnmacht als Situation, FKV

Thomas Brasch, Foto: HHS

Gedichte von Thomas Brasch

Channah Trzebiner, Foto: HHS

Der Jude von Konstanz

Der Musiker Alfred Harth

Das halbe Wort: Fouzia Taibi

Tafelbild von Bernd Fischer
im Faustkulturshop

 

Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters, verwenden Sie bitte diesen Link.
Newsletter Kündigung hier oder senden Sie eine E-Mail an: redaktion@faust-kultur.de