Sascha Anderson

geboren 1953 in Weimar
1969-1971 Lehre als Schriftsetzer und Drucker in Dresden
1974-1975 Volontariat beim DEFA-Studio für Spielfilme
1975-1978 Autor an der Filmhochschule Potsdam Babelsberg.
Seit 1978 freischaffender Autor, Verleger originalgrafischer Künstlerbücher und Herausgeber.
1986 Übersiedlung von Ost- nach Westberlin
1986-1996 Privatsekretär bei A. R. Penck
1989-1995 Mitgesellschafter und Programmdirektor des Druckhaus Galrev, Berlin
lebt seit 1998 in Frankfurt am Main.

Bücher:
„jeder satellit hat einen killersatelliten“ (Gedichte 1970-1980, Rotbuch Verlag Berlin 1982)
„totenreklame, eine reise“ (Gedichte, Notate 1980-83, ebenda 1984)
„ich fühle mich in grenzen wohl. Deutsche Sonette“ (mit Stefan Döring, Bert Papenfuß und Ouhi Cha, Mariannenpresse Berlin 1985)
„brunnen, randvoll“ (Erzählungen und Gedichte 1984-88, Rotbuch Verlag Berlin 1988)
„jewish jetset“ (Gedichte und ein Essay 1988-91, Druckhaus Galrev Berlin 1991)
„Rosa indica vulgaris“ (Gedichte und ein Essay 1991-94, ebenda 1994)
„Herbstzerreißen“ (Gedichte und ein Essay 1994-97, Edition qwert zui opü, ebenda 1997)
„Jeder Satellit hat einen Killersatelliten“ (2. Aufl., ergänzt um ein Kap. mit Gedichten aus den Jahren 1970-1980, einen eingelegten Bogen autobiografischer Gedichte von 1998 und eine CD (alles geld der welt kostet geld) mit den Gruppen Fabrik und Zwitschermaschine aus den Jahren 1980-1986, Edition qwert zui opü, ebenda 1998)
„Sascha Anderson“ (Autobiografischer Versuch, DuMont Literatur und Kunst Verlag, Köln 2002)
Buch bestellen
„Totenhaus. Novelle“ (Prosa, Gutleut Verlag Frankfurt am Main & Weimar, 2006)
„Crime Sites. Nach Heraklit“ (Gedichte und ein Essay, ebenda 2006)
„Da ist … 33 Gedichte über Kunst oder Leben“ (Gedichte, ebenda, 2008)

Theaterstücke:
„Herr Ubu“ (nach Alfred Jarry, Dresden, 1976)
In „waldmaschine, übung vierhändig“ (mit M. Wildenhain, C. Schleime und R. Kerbach) das Theaterstück „die erotik | der geier“ (Berlin 1985)
„flucht nach vorn“ (mit B. Papenfuß, Verlag Autorenagentur, Ffm 1985)

erstellt am 17.10.2010

Sascha Anderson
Sascha Anderson