Hodler, Selbstbildnis (Detail), 1914
Selbstbildnis (Detail), 1914
Ausstellung

Ferdinand Hodler

Ein abstrakter Ferdinand Hodler in der Fondation Beyeler

Sein nationales Renommee ist enorm, aber außerhalb der Schweiz ist Ferdinand Hodler wenig bekannt – und wenn, dann vor allem für jenen Bilderzyklus, in dem er das langsame Sterben und den Tod seiner Geliebten Valentine Godé-Darel festgehalten hat. Dieser Zyklus ist neben Selbstporträts und Landschaften in einer großen Ausstellung in der Fondation Beyeler zu sehen: 80 Gemälde aus dem Spätwerk Hodlers, also Bilder, die zwischen 1913 und 1918 entstanden sind, scheinen seinen Ruf als visionären Maler zu bestätigen – im monumentalen Frauenbild „Blick in die Unendlichkeit“, das ebenso wie Entstehungsskizzen und kleinere Versionen ausgestellt ist, wird das Visionäre zum offenkundigen Thema. Zugleich aber führt die Ausstellung, die Ulf Küster in den schönen Räumen in Riehen inszeniert hat, einen modernen Hodler jenseits dieses Fin-de-Siècle-Symbolismus vor. Nicht nur die fast architektonischen Kompositionen mancher Berg- und Seelandschaften, sondern vor allem der Umgang mit Farbe und Licht sind durchaus modern. Die vielen Ausblicke auf den Genfer See, zwischen 1914 und 1918 entstanden, lassen leise Form- und Gestaltungsänderungen nachvollziehen: Die Perspektive weitet sich immer mehr, die Bergsilhouette im Hintergrund wird flacher, die Häuserzeile am Seeufer wird schemenhafter, die Schwäne im Bildvordergrund nehmen eine unheimliche Aura an. Noch deutlicher als diese kühlen und kühnen Seebilder zeigen die Variationen der Morgenröte, die Hodler 1917 und 1918 gemalt hat, ein langsames Gleiten in die Abstraktion: Jede Lichtstufe des anbrechenden Tages wird festgehalten, und wie stufenlos verdrängen die warmen Gelb- und Orange-Farbtöne die kalten Blau-Töne der zu Ende gehenden Nacht. Manche dieser Bilder würden fast konstruktivistisch wirken, würde der Pinselstrich nicht doch noch eine symbolistische Suggestivkraft behalten.

Rundgang mit Kurator Ulf Küster, Fondation Beyeler

Kommentare

Kommentar eintragen









erstellt am 10.3.2013

Hodler, Thuner See mit Stockhornkette (Detail)
Thuner See mit Stockhornkette (Detail)

Bis 26. Mai 2013

Ausstellung: Ferdinand Hodler

Fondation Beyeler Riehen/Basel

Hodler, Genfer See mit Blanc am frühen Morgen, 1918
Genfer See mit Blanc am frühen Morgen, 1918
Hodler, Bildnis des toten Valentine Godé-Darel (Detail), 1915
Bildnis des toten Valentine Godé-Darel (Detail), 1915
Hodler, Landschaft bei Montana (Detail), 1915
Landschaft bei Montana (Detail), 1915